Vorbereitungen auf die WM

Thomas Andergassen startet Vorbereitung auf Stuttgart 2007
Medaillen-Träume
bei Heim-WM
 
 Für Deutschlands Turner be-
 ginnt am Wochenende in Ber-
 lin die fast einjährige Vorbe-
 reitungsphase, an deren
 Ende die Turn-WM 2007 in
 Stuttgart steht. Die ist auch
 das große Ziel für Thomas An-
 dergassen. Doch vorher fin-
 den im dänischen Aarhus die
 Welt-Titelkämpfe statt.
BERLIN. Von Berlin über das däni- sche Aarhus ins schwäbische Stutt- gart: Was für eine Urlaubsreise ein riesiger Umweg wäre, ist für die deutschen Turner die direkte Route auf einem Weg, an dessen Ende die Turn-WM 2007 in Stuttgart steht. Am Wochenende findet in Berlin der erste Qualifikations-Wettkampf für die Welttitelkämpfe in Aarhus (16. - 22. Oktober 2006) statt. Dort wiederum wollen die Athleten des Deutschen Turner-Bundes (DTB) den Grundstein für das Event legen, auf das sie alle hinfiebern: Die Turn-WM im eigenen Land. Zuletzt fand diese Veranstaltung 1989 in Deutschland statt, Austragungsort war auch damals die baden-würt- tembergische Landeshauptstadt. Für einen der Hauptdarsteller der Bundesliga haben die Titel- kämpfe nächstes Jahr aber noch eine ganz besondere Bedeutung - nämlich für Thomas Andergassen, der in der Liga für den MTV Stutt-
 
 gart turnt und in Burgstetten
 (Rems-Murr-Kreis), unweit von
 Stuttgart, wohnt. "Die WM im eige-
 nen Land ist schon toll, aber dass
 sie auch noch in Stuttgart stattfin-
 det, ist für mich eine Riesen-Sa-
 che", freut sich der Berufssoldat auf
 sein Heimspiel. Dafür hat er sich ei-
 niges vorgenommen. "In Stuttgart
 möchte ich ein bis zwei Medaillen
 holen. Mit dem Publikum im Rü-
 cken sollte ich Chancen haben."
   Ob das Stuttgarter Publikum ihm
 wirklich eine Hilfe ist, kann Ander-
 gassen bereits Anfang September
 dieses Jahres rausfinden. Dann fin-
 den, ebenfalls in der Schwabenme-
 tropole, die nationalen Titelkämpfe
 statt, die gleichzeitig die zweite und
 damit entscheidende Qualifikation
 für Aarhus sind. Andergassen muss
 sich an den Ringen, am Barren und
 an seinem Lieblingsgerät,dem Pau-
 schenpferd bewähren. Dabei will er
 an seinen Erfolg bei den DM 2004
 anknüpfen, als er am Pferd, am Bar-
 ren und im Mehrkampf den Titel
 holte. "Ich will bei allen drei Gerä-
 ten ins Finale kommen und unter
 den ersten Drei landen. Außerdem
 möchete ich mich für die Mann-
 schaft empfehlen", nennt der
 25-Jährige seine ehrgeizigen Ziele.
 Dass er nur an drei Geräten startet,
 hat seinen Grund: Nach einer Hüft-
 Operation im Mai 2005 kann er am
 Boden, beim Sprung und am Reck
 
 
 nicht mehr antreten. Dafür konzen-
 triert er sich jetzt mehr auf die ande-
 ren Geräte.
   Qualifikationswettkämpfe, Deut-
 sche Meisterschaften, Weltmeister-
 schaften und dazwischen noch der
 Ligabetrieb mit dem MTV Stuttgart.
 Was sich nach einer Terminhatz an-
 hört, ist für den in Lindau gebore-
 nen Andergassen kein Problem.
 Zwar sei es ein wenig schwierig,
 sich nach großen Meisterschaften
 wieder auf die Liga zu konzentrie-
 ren, aber er nehme auch diese Wett-
 kämpfe sehr ernst. Turnen sei eine
 Sportart, die man das ganze Jahr
 über betreiben kann. Darum könne
 man auch mehr Wettkämpfe unter-
 bringen. "Und schließlich trainiere
 ich ja das ganze Jahr für die Wett-
 kämpfe", sagt der nur 1,66 m goße
 Athlet.
  Auch zuletzt hat Thomas Ander-
 gassen hart gearbeitet. Vor allem an
 seinem Paradegerät, dem Pferd, hat
 er mit DTB-Cheftrainer Adreas
 Hirsch viel an den Übungen gefeilt.
 Mit dem Ziel den Anschluss zur in-
 ternationalen Spitze zu halten. Am
 Trainingseinsatz kann es jedenfalls
 nicht liegen, sollte die Reise Berlin -
 Aarhus - Stuttgart nicht so erfolg-
 reich verlaufen, wie es sich der
 Burgstetter vorstellt. 
(Auszug: Südwestpresse Tageszeitung - Ausgabe vom 17. August 2006)