Große Erfolge in Cottbus

Andergassen tritt aus Hambüchens Schatten
Erstmals unter Top-Drei
 
 Beim Turn-Weltcup schnitt
 Ausnahmetalent Fabian
 Hambüchen gewohnt souve-
 rän ab. Nur einmal gelang es
 Thomas Andergassen, ihm
 die Schau zu stehlen.
COTTBUS. Er stieß die Fäuste in die Luft und genoss die Ovationen der Fans: Fabian Hambüchen hat mit tollen Shows an Reck und Sprung beim Turn-Weltcup in Cott- bus begeistert. Der Reck-Europa- meister erkämpfte beim 30. Turnier der Meister mit Platz zwei beim Sprung (16,312) seine beste Welt- cup-Platzierung an diesem Gerät. Der Sie ging an Vize-Weltmeister Brandon O'Neill (Kanada/16,362). Kurz darauf fügte der 18-Jährige Hambüchen an seinem Spezialge- rät mit einer Übung voller Risiko nochmals den Ehrenrang hinter dem zweimaligen Weltmeister Vla- sios Maras aus Griechenland
 
 (15,75) hinzu. Im dritten Finale
 schaffte der Gymnasiast am Barren
 noch den fünften Rang (15,050),
 nachdem er zuvor am Boden den
 gleichen Platz (15,15) belegt hatte.
   "Einwandfrei, heute gibt es
 nichts zu meckern", sagte Vater und
 Trainer Wolfgang Hambüchen nach
 den blendenden Vorstellungen.
 "Jetzt kommen noch ein paar Klau-
 suren und dann die EM in Griechen-
 land. Da möchte ich wieder einen
 raushauen", hoffte Hambüchen.
   Nur einmal wurde dem Publi-
 kumsliebling aus Wetzlar die Schau
 gestohlen. Am Seitpferd gelang es
 dem Stuttgarter Thomas Andergas-
 sen, der erstmals bei einem Welt-
 cup eine Top-Drei-Platzierung
 schaffte, aus Hambüchens Schatten
 zu treten. Mit 15 Punkten war der
 26-jährige Zweitbester hinter dem
 ungarischen Europameister Krisz-
 tian Berki (15,575).dpa
(Auszug: Südwestpresse Tageszeitung - Ausgabe vom 27. März 2006)